02.06.2019 18:15

Handball-Legenden schalten sich ins VELUX EHF FINAL4 ein

Als größtes Event im alljährigen Kalender der europäischen Vereinshandballs sind auch in diesem Jahr wieder viele große Namen der Handballszene beim VELUX EHF FINAL4 in Köln vertreten. Sowohl noch aktive als auch ehemalige Größen verfolgen das Event als Zuschauer, oder sind für Partner und Sponsoren sowie als TV-Experten zugegen.

ehfCL.com hat einige der ehemaligen und gegenwärtigen Trainer und Spieler bei der zehnten Ausgabe des Events in Köln zu ihren Gedanken rund um das VELUX EHF FINAL4 befragt.

Alfred Gislason, dreimaliger EHF Champions League Sieger als Trainer: 

“Diese Veranstaltung ist wirklich der Gipfel für unseren Sport. Das FINAL4 in Köln ist absolut einzigartig. Hier wird unser Sport zelebriert wie nirgendwo sonst auf der Welt. Ich bin von Anfang an hier dabei [This is really the pinnacle event for our sport. The FINAL4 in Cologne is something absolutely unique. Here our sport is celebrated as nowhere else in the world. I have been here from  mit dem THW Kiel].Es ist jedes Mal wieder anders, aber jedes Mal besonders. Es ist immer ein Riesenerlebnis.”

Lars Christiansen, ehemaliger Außenspieler bei SG Flensburg-Handewitt und KIF Kolding: 

“Das FINAL4 ist das größte Event überhaupt im Handball, das man sich vorstellen kann. Für mich ist es auch noch eine perfekte Kombination aus einem harten Arbeitswochenende mit ganz viel Spaß und Freude. Nie hat mir ‘Arbeiten’ mehr Spaß gemacht. Ich finde es nur etwas schade, dass ich nie als aktiver Spieler hier dabei war. Hier auf dem Spielfeld  zu stehen, muss unglaublich sein.”

Lars Krogh Jeppesen, zweimaliger EHF Champions Leauge Sieger im Rückraum: 

“Das Größte bei diesem Event sind die Fans. Sie schaffen eine so außerartige Atmosphäre mit dieser Aufteilung über die vier Ecken [in der Halle]. Und auch wenn es schon die zehnte Ausgabe ist, funktionert es jedesmal wieder aufs Neue. Aber nicht nur die Fans; auch die Medien und die Spieler – jeder kommt einfach wahnsinnig gerne in diese Arena. Es macht einfach Spaß; Riesenspaß. Das ist es, woran ich denke, wenn ich an Köln denke.”

Anja Althaus – B0tschafterin der EHF Champions League der Damen und dreimalige Champions League Siegerin am Kreis: 

“Was dieses Event so besonders macht, ist die Tatsache, dass hier jeder einzelne den Handballsport feiert. Jede Mannschaft kämpft das ganze Jahr über, um hier dabei zu sein; weil es einfach ein Highlight ist. Für mich persönlich sind die Fans mit ihren ganzen Emotionen und ihrer Liebe zu diesem Sport so unglaublich. Es ist auch ein Highlight, die ganze Handballfamilie jedes Jahr wieder hier zu treffen. Das macht richtig Spaß.”

Martin Schwalb – TV-Experte, Champions League Sieger 2013 als Trainer und ehemaliger deutscher Rückraum Rechts:

“Es ist etwas ganz Besonderes für mich, hier dabei zu sein. Wenn ich die ganzen Wege [in der Arena] wieder ablaufe, die wir auch schon 2013 gegangen sind; wenn ich jetzt hier am Spielfeldrand stehe…. Es war eine großartige Zeit und ich habe die Ehre, hier zu gewinnen, wirklich genossen. Aber ich bin auch beeindruckt als Handball-Fan. Es ist ein unbeschreibliches Erlebnis für all diese Fans, hier dabei zu sein und ich denke, jeder einzelne ist voller Euphorie.”

“Mein Tipp für das Finale war Barcelona gegen Kielce, meine Vorhersagen sind also nicht allzu viel wert [lacht]! Der eindeutige Favorit ist jetzt Veszprém, die sind einfach in der Form, den Titel zu holen. Aber ein Finale ist immer ein Finale, und Vardar weiß, wie sie mit der Situtaion umgehen müssen. Die fühlen sich sehr wohl in ihrer Außenseiterrolle und sagen sich vermutlich ‘Los jetzt, wir sorgen für die nächste Überraschung. Aber nochmal: Favorit ist Veszprém und ich denke, sie werden recht deutlich gewinnen.”

Autor: EHF