LOGO
LOGO

News article

1 month ago - 6/1/2019

Eine Frage des Kopfes und des Herzens

Zwei Verlierer messen sich im Spiel um den letzten Sieg der Saison 2018/19: PGE Vive Kielce und Barça Lassa eröffnen den Finaltag der zehnten Ausgabe des VELUX EHF FINAL4. Während der polnische Meister nach seiner Halbfinal-Niederlage gegen Veszprém einfach nur traurig war, befand sich Barcelona in einem wahren Schockzustand, nachdem sie Vardar am Samstag Nacht unterlagen.

  • Kielces Alex Dujshebaev kann der erste spanische Torschützenkönig der EHF Champions League werden
  • Sollte er diese Trophäe gewinnen, setzt sich die Serie fort, die mit Hans Lindberg (Hamburg) 2013 begann: der Torschützenkönig kommt nicht aus den Reihen des Champions-League-Siegers
  • Barça Lassa hat 2015 das einzige bisherige Duell der beiden Mannschaften in Köln gewonnen.
  • Kielce hat bisher kein Spiel um Platz drei in Köln verloren.

Spiel um Platz Drei
PGE Vive Kielce (POL) gegen Barça Lassa (ESP)
Sonntag, 2. Juni, 15:15 Uhr Ortszeit, live auf ehfTV.com

Barça Lassa hat die beiden Begegnungen in der Gruppenphase 2018/19 gegen seinen heutigen Gegner gewonnen, darunter auch das Rekordergebnis von 42:36 in Kielce. Insgesamt sind sich die beiden Mannschaften bisher acht Mal begegnet, mit fünf Siegen für die Katalanen, zwei Unentschieden und nur einem Sieg für Kielce. Das einzige bisherige Duell beim VELUX EHF FINAL4 im Halbfinale 2015 endete mit einem 33:28 für Barcelona.

Die größte Frage für den Rekordsieger wird aber sein, wie sie sich von der völlig unerwarteten 27:29-Halbfinal-Niederlage gegen Vardar erholen würden. 13 Minuten vor dem Ende hatten sie noch mit 25:19 geführt. „Das war ein Spiel wie Tag und Nacht“, sagt Barça-Kapitän Viktor Tomas.

„Wir müssen jetzt professionell bleiben. Schließlich wollen wir auch nicht mit leeren Händen nach Barcelona zurückkommen. Wir müssen morgen gegen Kielce wirklich alles geben. Auch wenn morgen viele Freunde auf der anderen Seite stehen, wird es trotzdem ein harter Kampf werden“, ergänzt der dänische Torhüter Kevin Møller.

Alex Dujshebaev kann zum ersten Mal Torschützenkönig der VELUX EHF Champions League werden. Mit 94 Toren liegt er aktuell vier Tore vor seinem direkten Verfolger Dainis Kristopans (Vardar). „Wir haben zu viele Fehler gemacht, aber trotzdem haben wir noch die Chance, die Saison zu einem erfolgreichen Ende zu bringen“, sagt der Rückraum-Rechts-Spieler nach deren 30:33 gegen Veszprém im ersten Halbfinale.

Kielce hat seine beiden bisherigen Spiele um Platz Drei in den Jahren 2013 und 2015 in Köln gewonnen, während Barcelona sowohl eine Niederlage (2017) als auch einen Sieg (2014) auf der Liste hat.

“Es ist immer schwierig, sich nach einer Enttäuschung neu zu motivieren. Aber wir wollen unseren Fans zurückzahlen, dass sie uns hier so großartig unterstützen“, sagt Torhüter Vladimir Cupara, der im Spiel um Platz Drei sein letztes Spiel für Kielce absolviert, bevor er nach Veszprém wechselt.

Julen Aguinagalde und Alex Dujshebaev werden auch vielen Kollegen aus der spanischen Nationalmannschaft begegnen, mit denen sie 2018 gemeinsam EHF Europameister wurden.

Autor: Björn Pazen/im/cg
English Deutsch